Chemie und Umwelt

Reach

CLP-Verordnung wird Stoffrichtlinie und Zubereitungsrichtlinie ersetzen

von

Das Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS, Globally Harmonized System of Classification, Labelling and Packaging of Chemicals) der Vereinten Nationen (UN) ist ein weltweit einheitliches System zur Einstufung von Chemikalien sowie deren Kennzeichnung auf Verpackungen. Das GHS wurde in Europa (EU-GHS) im September 2008 verabschiedet, am 31.12.2008 im EG-Amtsblatt publiziert  und am 20. Januar 2009 als Verordnung (EG)Nr. 1272/2008 (CLP-Verordnung, CLP = „Classification, Labelling and Packaging“).

Die CLP-Verordnung wird die derzeit bestehenden Richtlinien 67/548/EWG (= DSD, Dangerous Substances Directive, Stoffrichtlinie) und 1999/45/EG (DPD, Dangerous Preparation Directive, Zubereitungsrichtlinie) bis 2015 ersetzen.

CLP-Verordnung mit neuen Elementen in der Gefahrenkommunikation

Die Umsetzungsfrist für Stoffe ist bereits am 30. November 2010 abgelaufen; die für Gemische endet am 31. Mai 2015. Danach müssen alle gefährlichen Stoffe und Gemische in Europa gemäß den Kriterien der CLP-Verordnung eingestuft, gekennzeichnet und verpackt werden. Lediglich bereits in Verkehr gebrachte Gemische dürfen noch bis 2017 nach der alten Zubereitungsrichtlinie eingestuft und gekennzeichnet werden (Abverkaufsfrist).

Das GHS bzw. die CLP-Verordnung zur Einstufung von gefährlichen Stoffen und Gemischen (früher: Zubereitungen) definiert physikalisch-chemische, humantoxikologische und ökotoxikologische Einstufungskriterien und Kennzeichnungselemente zur Gefahrenkommunikation (Kennzeichnung und Sicherheitsdatenblatt). Neue  Elemente in der Gefahrenkommunikation (Kennzeichnung) sind: Piktogramme (Symbole), Gefahren- und Sicherheitshinweise (auch umgangssprachlich „H-Sätze“ bzw. „P-Sätze“ genannt, in Anlehnung an die alten „R-Sätze und „S-Sätze“), Signalwörter, ergänzende Gefahrenmerkmale (sogenannte „EU-Leftovers“), besondere Vorschriften für ergänzende Kennzeichnungselemente für bestimmte Gemische

Einstufungs- und Kennzeichnungsregeln nach der neuen CLP-Verordnung müssen fachgerecht angewendet werden

  • Wer sich intensiv mit dem GHS bzw. der CLP-Verordnung beschäftigt, wird sich bald folgende Fragen stellen:
  • Welche GHS-Elemente müssen künftig im REACH-Sicherheitsdatenblatt angegeben werden ?
  • Welche Auswirkung hat das  GHS/CLP auf die nachgeschalteten nationalen Regelwerke ?
  • Was ist bei der Einstufung von Gemischen hinsichtlich  der akuten Humantoxizität von Gemischen zu beachten?
  • Was muss bei der Einstufung der Gewässergefährdung beachtet werden ?
  • Wie kann mir das REACH-CLP Helpdesk der BAuA helfen?

Die Einstufungs- und Kennzeichnungsregeln nach der neuen CLP-Verordnung müssen fachgerecht angewendet werden. In Seminaren können die Grundlagen vermittelt und das selbständige Beurteilen, Einstufen und Kennzeichnen gefährlicher Stoffe und Gemische erlernt werden, sowohl für Stoffe als auch für Gemische.

Weiterbildungen CLP-Verordnung


No Events on The List at This Time

 

 

 

Diesen Artikel teilen
CLP-Verordnung wird Stoffrichtlinie und Zubereitungsrichtlinie ersetzen Reviewed by on .

Das Global harmonisierte System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS, Globally Harmonized System of Classification, Labelling and Packaging of Chemicals) der Vereinten Nationen (UN) ist ein weltweit einheitliches System zur Einstufung von Chemikalien sowie deren Kennzeichnung auf Verpackungen. Das GHS wurde in Europa (EU-GHS) im September 2008 verabschiedet, am 31.12.2008 im EG-Amtsblatt publiziert  und

X